Zertifizierung von Baustoffen nach

WTA-Merkblättern

Injektionsstoffe

WTA-Injektionsstoffe sind speziell für den Einsatz zur nachträglichen Mauerwerksinjektion gegen kapillar aufsteigende Feuchte konfektioniert.

Die Listen der Injektionsstoffe auch zum Herunterladen finden Sie hier

Das Zertifizierungsschema sowie die Antragsunterlagen, Kosten und Gültigkeitsdauer finde Sie hier

Eingesetzt werden ein- oder mehrkomponentige, chemisch reagierende oder physikalisch härtende Injektionsstoffe, die auf Grund ihrer speziellen Eigenschaften den kapillaren Feuchtetransport im Mauerwerk reduzieren.

Als WTA-Injektionsstoffe werden ein- oder mehrkomponentige Stoffe auf Basis von


-    Alkalisilikat und/oder Alkalimethylsilikonat
-    Epoxidharz,
-    Paraffin,
-    Polyacrylatgel,
-    Polyurethanharz,
-    Siliconmicroemulsion,
-    Silan / Siloxan,


verwendet.

 

Eine WTA-Mauerwerksinjektion darf nur von qualifizierten Fachbetrieben mit nachgewiesenen Erfahrungen in der Behandlung von salz- und feuchtebelastetem Mauerwerk und mit WTA-zertifizierten Injektionsstoffen ausgeführt werden. Der ausführende Fachbetrieb sollte die Fachkunde durch entsprechende personenbezogene Qualifikationsnachweise belegen. Das können z.B. sein:

Schulungsnachweise (z. B. Lehrveranstal­tungen zur WTA-Mauerwerksinjektion der WTA-Akademie bzw. DHBV-Akademie)

Darüber hinaus sollte die Fachkunde durch überprüfbare Referenzobjekte/-projekte nachgewiesen werden.